Kindertheater Kindskopp

Kindertheater
Kindskopp


Kindertheater Kindskopp


Besetzung | Presse



Bild Der Dachbodentraum

Inhalt

,Fraaaaanz", lispelt die Marionette. Sie will die ganze Aufmerksamkeit der lieben, kleinen Maus auf sich lenken, die plötzlich soviel Spaß auf den Dachboden gebracht hat. Aber die Maus ist viel zu sehr beschäftigt. Sie untersucht, was sich in den anderen Kisten noch so alles verbirgt. Wo ist zum Beispiel die Schöne, deren Bild sie im Fotoalbum entdeckt hat? Und schließlich geht es auch noch darum, die böse Katze zu vertreiben, die die Bewohner des Dachbodens in große Aufregung versetzt.
Die Maus Franz kann sich gerade noch vor der Katze auf den Dachboden retten. Dort stehen verschiedene Kisten herum, in denen Franz nach etwas eßbarem sucht. Dabei entdeckt Sie die Marionette, die sich darüber freut, daß "Fraaanz" ihre Kiste geöffnet hat.
Beim Versuch, der Marionette zu erklären, was etwas zu Essen ist, entdeckt Franz das Fotoalbum, in dem ein Bild einer wunderschönen Ballerina zu sehen ist. Auf der Suche nach der "Schönen" weckt Sie den Kasper in seiner Kiste der, ständig reimend, denkt er müsse schon wieder auftreten. Schließlich findet Franz die Ballerina in einer anderen Kiste und zieht diese mit dem abgebrochenen Schlüssel wieder auf. Die Ballerina tanzt umher und stößt dabei an eine Kiste, in der "He-Man" verpackt war. Dieser stürmt heraus und denkt er sei wieder der große Held und sucht nach Feinden. Die anderen fragen, wer er denn sei, und He-Man erzählt seine Geschichte in einem kurzen RAP. Dabei macht er so einen Krach, daß der Mantel, der die ganze Zeit ruhig an seinem Haken hing, wissen will was denn hier eigentlich los ist.
Daraufhin stellt jeder, auf seine ganz besondere Art, seine Lebensgeschichte vor und es wird deutlich, daß alle ein mehr oder weniger großes Problem haben: He-Man ist etwas einfältig und stottert zuweilen; Die Marionette kann nicht von Ihren Fäden ab; bei der Ballerina ist der Schlüssel abgebrochen; das Fotoalbum ist völlig verstaubt; der Kasper kann nicht raus aus seiner Kiste; der Mantel hängt fest am Haken
Und dann ist da noch die Katze, die die ganze Familie der Maus ausgerottet hat. Alle wollen der Maus helfen und es wird klar, daß das nur geht, wenn es gelingt, die Katze zu vertreiben. Doch dazu muß erstmal jeder sein eigenes Problem lösen. Der Mantel fängt schließlich damit an und läßt sich von den anderen vom Kleiderständer abhängen. Gemeinsam werden dann auch die anderen Unzulänglichkeiten ausgeräumt.
Schließlich machen alle, außer Franz der langsam Angst bekommt, einen Plan, wie sie zusammen die Katze vertreiben können. Sie verschwinden vom Dachboden auf der Suche nach der Katze und nur Franz bleibt zurück. Nachdem ein lautes Gezeter zu hören ist, denkt Franz, daß nun alle von der Katze gefressen wurden und er wieder ganz alleine ist. ... Doch da tauchen alle wieder auf und geben ihrer Freude mit einem Lied Ausdruck, in das schließlich auch Franz einstimmt.

Ausführung

"Der Dachbodentraum" wurde 1998 während eines Theaterseminars von uns ausgedacht und inzeniert. Grundgedanke war dabei die wohl jedem bekannte Tatsache, daß viele Gegenstände oder Spielzeuge irgendwann auf dem Dachboden landen. Sei es, weil sie kaputt sind, oder weil sie einfach nicht mehr gebraucht werden. Dieses Schicksal wollten wir in einem Theaterstück umsetzen. Dabei lag das Augenmerk auf den besonderen Eigenheiten und persönlichen Problemen die jeder der Gegenstände so hat. Durch die Aufstellung von Kisten (in denen sich am Anfang die verschiedenen Gegenstände befinden) wird der Eindruck eines Dachbodens erweckt, auf dem sich allerlei Gerümpel befindet. Die auf dem Dachboden erscheinende Maus sorgt dann dafür, daß diese Gegenstände zum Leben erweckt werden und wieder einen Sinn in ihrem Dasein finden.


Eigenproduktion.


Darsteller/innen

Ballerina: Monique Huiskamp Bild

Maus "Franz": Judith Kähler-Wehrum Bild

Marionette: Alexandra Kirchner Bild

Fotoalbum: Susanne Kunze Bild

Der Mantel: Mae von Lapp Bild

He-Man: Andreas Beckhaus Bild

Kasper: Stefan Wehrum Bild

----

Regie: Marga Kadel



Presseberichte

Geheimnisse des Dachbodens erkundet

Main-Spitze 17.03.1999

Das Kindertheater Kindskopp gastierte mit dem phantasievollen Stück "Der Dachbodentraum" beim Achterbähnchen und gewann schnell die Aufmerksamkeit und Unterstützung der jungen Besucher.


Maus bringt Leben in die Bude

Rüsselsheimer Echo 1.6.1999

Kindertheatergruppe "Kindskopp" bei Königstädter Hofkonzerten


Auch Spielsachen haben es nicht leicht: In Kisten verpackt, fristen Sie ein klägliches Dasein auf dem modrigen Dachboden, weil Ihr Besitzer das Kindesalter verlassn und nun keinen Bedarf mehr für derlei Albernheiten hat. Da liegen sie nun, zu nichts mehr nütze, und warten darauf, daß sie allmählich verstauben. ... Neben den für Kinder sehr verständlichen Dialogen und Handlungsabläufen sind es vor allem die farbenforhen und mit viel Detailliebe ertstellten Kostüme, die das Theater zum Kindertheater werden lassen. Auf das gellende Gelächter und die anfeuernden Zurufe aus dem Auditorium gehen die Akteure dann ebenso aufgeschlossen ein. ...